baruccoa356

Barucco

Consort auf Originalinstrumenten

Ihr leidenschaftliches Interesse für Fragen der originalgetreuen Darbietung und ihre Begeisterung für Alte Musik veranlassten den Dirigenten Heinz Ferlesch und den Oboisten Andreas Helm das Originalklangensemble Barucco zu gründen. Ziel und Anspruch der ambitionierten Bestrebung ist es, dem Klang der Musik des ausgehenden 17. und 18. Jahrhunderts so nahe wie möglich zu kommen.

Barucco ist u.a. Gast im Theater an der Wien,  im Wiener Konzerthaus, im Brucknerhaus Linz, bei den Tiroler Festspielhaus Erl, den Internationalen Barocktagen im Stift Melk, im Festspielhaus St. Pölten, den Europäischen Festwochen Passau oder den Händelfestspielen Halle. Das Ensemble brachte bedeutende Werke des Barock wie z.B. J. S. Bachs „Weihnachtsoratorium“, „Magnificat“ und „Matthäuspassion“, G. F. Händels „Dettinger Te Deum“, „Judas Maccabaeus“, „Alexander´s Feast“, „Solomon“, „Israel in Egypt“, „Messiah“ mit großem Erfolg zur Aufführung und erregte dadurch internationale Aufmerksamkeit.

Eine enge Zusammenarbeit verbindet das Orchester mit der Wiener Singakademie und dem Chor Ad Libitum. Durch die Gründung des Vokalensembles Barucco, bestehend aus 16 professionellen SängerInnen, steht dem Orchester ein weiteres musikalisches Pendant für gemeinsame Projekte zur Verfügung.Vom Originalklangensemble Barucco liegen mehrere, bei Publikum und Kritik gleichermaßen mit Begeisterung aufgenommene CD-Einspielungen vor. Der Live-Mitschnitt des Konzerts einer viel beachteten Aufführung von Händels „Judas Maccabaeus“ mit der Wiener Singakademie im Wiener Konzerthaus oder die Aufführung von „Alexander´s Feast“ erschienen in der ORF Edition „Alte Musik“. Als jüngste Aufnahme liegt G.  F. Händels Oratorium „Solomon“ mit dem Chor Ad Libitum auf. Weiterhin ist beim ORF eine Einspielung mit Musik Antonio Vivaldis erhältlich. 2014 erschien neben einer DVD auch die CD von Henry Purcells „King Arthur“ in Bearbeitung von Helmut Jasbar: „The King Arthur Seance-On Henry Purcell´s Shoulders“